Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Als Vorstand des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Würzburg appellieren wir an alle Menschen dabei mitzuhelfen, sich der Gefahr des gesellschaftlichen Auseinandertreibens und dem Gift des Populismus entgegenzustellen. Wir dürfen uns nicht gegenseitig ausspielen lassen. Vielmehr gilt es, alles das zu stärken, was uns verbindet und eint.

Als Vorstand des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Würzburg appellieren wir...

Mehr
Katholikentag 2022 in Stuttgart

Miteinander ins Gespräch kommen

Stand des Bistums Würzburg beim Katholikentag in Stuttgart unter dem Motto „Wir haben etwas zu sagen“

Stuttgart/Würzburg (POW) Mit Bischof Dr. Franz Jung, Schwester Dr. Katharina Ganz, Generaloberin der Oberzeller Franziskanerinnen, Weihbischof Ulrich Boom oder Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm ins Gespräch kommen – das ist in diesem Jahr am Stand des Bistums Würzburg beim 102. Katholikentag in Stuttgart möglich.

Der Katholikentag findet von Mittwoch, 25., bis Sonntag, 29. Mai, in Stuttgart statt. Von Donnerstag bis Samstag sind in der kostenlosen Kirchenmeile die Stände der verschiedenen Bistümer aufgebaut. Dort sind auch die Vertreter aus dem Bistum Würzburg zu finden, wie Florian Liebler, Geschäftsführer des Diözesanrats im Bistum Würzburg und mitverantwortlich für den Bistumsstand beim Katholikentag, erklärt.

Das Motto des Würzburger Bistumsstands lautet „Wir haben etwas zu sagen“. Zu verschiedenen Zeiten stehen dort Gesprächspartnerinnen und -partner zur Verfügung, die jeweils ein bestimmtes Thema aufgreifen. So spricht etwa Grünen-Politiker Hans-Josef Fell zum Thema „Klimawandel – zwischen eigener Ohnmacht und individueller Verantwortung“, bei Bischof Jung geht es um „Die Hoffnung als Anker der Seele: Vier Jahre Bischof von Würzburg“ und Generaloberin Ganz macht „Frauen. Macht. Politik. – Weil es einen Unterschied macht“ zum Thema. Weitere Gesprächspartner sind beispielsweise Peter Bofinger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, mit dem Thema „Coronapandemie, Krieg in Europa, und als nächstes...– Europa im Krisenmodus“ und Moraltheologe Professor Dr. Michael Rosenberger, der über „Gutes Leben für alle? Schöpfungsspiritualität als Mehrwert für unser Leben“ spricht.

Die Gespräche werden von Ralf Sauer, stellvertretender Vorsitzender des Würzburger Diözesanrats, moderiert. Die Standbesucher könnten gerne in die Unterhaltungen mit einsteigen, sodass ein lockerer Austausch entstehe, wie Liebler erklärt. Wer nicht live beim Katholikentag dabei sein kann, sich aber für die Themen am Bistumsstand interessiert, kann sich auch online zuschalten: Die Gespräche werden über den YouTube-Kanal des Bistums Würzburg gestreamt. Zwischen den verschiedenen Gesprächen können sich Besucher am Bistumsstand Teile der Ausstellung „Was uns angeht – Große Wörter des Christentums“ der Domschule Würzburg ansehen.

Der Katholikentag in Stuttgart steht unter dem Motto „leben teilen“. Im Programm sind unter anderem drei Themenbereiche vorgesehen: „Unser Glaube: Hoffnung teilen“, „Unsere Verantwortung: Herausforderungen teilen“ und „Unsere Zukunft: Chancen teilen“. Weitere Informationen zum Katholikentag im Internet unter www.katholikentag.de.

Am Samstag, 28. Mai, wird eine Tagesfahrt zum Katholikentag nach Stuttgart angeboten. Abfahrt ist um 8 Uhr am Matthias-Ehrenfried-Haus in Würzburg. Die Fahrt wird von Johannes Weismantel vom Pilgerbüro Würzburg begleitet. Die Kosten betragen 35 Euro (ermäßigt 25 Euro) für die Tageskarte sowie 30 Euro (ermäßigt 12 Euro) für die Busfahrt. Anmeldung bis Freitag, 13. Mai, beim Pilgerbüro der Diözese Würzburg, Telefon 0931/38665141, E-Mail pilgerbuero@bistum-wuerzburg.de.

Anja Behringer (Würzburger katholisches Sonntagsblatt)