Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Grundsätzliche Entscheidungen zur Verwendung der Finanzmittel überfällig

Am Donnerstag, 28.11.2018 hat Generalvikar Thomas Keßler in einem Schreiben an die Hauptamtlichen Mitarbeiter des Bistums zum neuen Kirchenjahr den aktuellen Zustand der Diözese kurz dargestellt. Im Rahmen der „Pastoral der Zukunft“ besucht Bischof Dr. Jung aktuell die Dekanate, um sich einen Überblick zu verschaffen. Der Diözesanrat begrüßt dieses Vorhaben ausdrücklich, da hierbei auch die Dekanatsräte zu Wort kommen und Ihre Meinung zum laufenden Prozess äußern können.

Zudem geht der Generalvikar auf die aktuell schwierige finanzielle Lage der Diözese ein. Diese scheint sich zu den Annahmen von Anfang des Jahres deutlich ver­schlechtert zu haben und dies, obwohl die Kirchensteuereinnahmen dieses Jahr ten­denziell höher ausfallen könnten als im Vorjahr.
Der Diözesanrat hätte erwartet, von dieser Situation zeitnah und direkt informiert zu werden, da die Konsequenzen daraus sich sicherlich nicht nur auf den hauptamtli­chen Bereich beschränken werden. Positiv zu nennen ist, dass keine Einschnitte beim pastoralen Personal vorgesehen sind und das auf Transparenz der Finanzen abgezielt wird. Auch wenn die Umstellung auf die HGB Bilanzierung noch nicht abge­schlossen ist, kann Transparenz auch mit den verfügbaren Plan- und Ist-Zahlen erreicht werden.

Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Würzburg fordert, dass umgehend eine Analyse der offensichtlich stattgefundenen und wohl nicht in ausreichendem Maße kontrollierten Ausgabensteigerungen erfolgt. Ein „niedriger zweistelliger Millionen­betrag“ ist deutlich höher als der im Frühjahr vorhergesagte einstellige Millionen Fehlbetrag, der alleine schon Grund für Anpassungen in der Vorgehensweise sein muss. Hier ist die Frage zu klären, warum diese Überschreitungen nicht früher er­kannt und gegengesteuert wurde.
Es ist sicherlich notwendig die Verwendung der verfügbaren Mittel schnell und zukunftssicher auf eine neue Basis zu stellen, so dass Einnahmen und Ausgaben zu­mindest im Gleichgewicht sind. Hierfür müssen kurzfristig alle bisherigen Ausgaben auf den Prüfstand gestellt und auf Notwendigkeit hin untersucht werden.

Generalvikar Keßler weist, aus unserer Sicht richtig und wichtig, darauf hin, dass „Schwerpunktsetzungen“ notwendig sind. Aus Sicht des Diözesanrats sind aber nicht nur die Schwerpunkte des kommenden Jahres als kurzfristige Maßnahme, sondern die Schwerpunkte der kirchlichen Arbeit in der Diözese für die kommenden Jahren im Sinn einer „strategischen Festlegung“ gemeinsam zu erarbeiten, um eine gesicherte Basis für die Mittelverteilung zu haben. Dies ist aus Sicht des Diözesanrats schon lange überfällig. Wir sind uns sicher, dass ein „weiter so“ nicht möglich ist.

Bezugnehmend auf die Rede von Bischof Dr. Jung beim Festakt zum 50-jährigen Be­stehen der Pfarrgemeinderäte werden wir uns sicherlich von vielen liebgewonnenen Angeboten verabschieden müssen. Allerdings ist es hier notwendig, die Entschei­dung über die Gewichtung und Einstellung von Aktivitäten auf eine breite Basis zu stellen und soweit möglich einen Konsens zu erreichen.

Aus Sicht des Diözesanrats müssen die großen Veränderungen in der Verwaltung, dem geplanten Zusammenschluss der Pfarreiengemeinschaften zu größeren Einhei­ten sowie die Ausgestaltung neuer Schwerpunkte intensiv diskutiert und um die opti­male Lösung gerungen werden.

Der Diözesanrat der Katholiken als Vertreter der Laien der Diözese Würzburg bietet sich als kompetente Gesprächspartner an und fordert die Diözesanleitung auf in einen solchen Dialog einzutreten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung