Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Ausgabe Gemeinde creativ Juli-August 2020

Geschlossene Gesellschaft?

Die neueste Ausgabe der Zeitschrift Gemeinde creativ erscheint unter dem Titel „Geschlossene Gesellschaft?“ – es geht um das gesellschaftliche Miteinander und das Zusammenleben der Generationen. Redaktionen freuen sich in der Regel, wenn sie einen „guten Riecher“ für Themen und Geschichten haben. In diesem speziellen Fall wünschten wir allerdings, unser Riecher wäre nicht so gut gewesen. Der Schwerpunkt stand schon fest, da ahnte noch niemand, mit welcher Brisanz und Vehemenz diese Themen in den ersten Monaten des Jahres 2020 aufschlagen würden. Und so ist diese Ausgabe auch ein Zwischenruf mitten in der Corona-Pandemie.

Bayern Sozialministerin Carolina Trautner hatte keinen einfachen Start. Seit Februar im Amt, blieb ihr nicht viel Zeit, sich einzufinden, denn die Corona-Krise traf Bayern mit voller Härte. Im Interview mit Gemeinde creativ spricht Carolina Trautner darüber, wie sie die vergangenen Wochen erlebt hat, aber auch, welche Themen ihr für die Zukunft wichtig sind: Barrieren überwinden, selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen, neue Wohnformen finden – ein besonderes Augenmerk legt sie auf das gute Miteinander der Generationen.

Markus Vogt, Professor für Christliche Sozialethik an der LMU München, ist überzeugt: „Was Solidarität und Gerechtigkeit in der Corona-Krise bedeuten, muss neu ausbuchstabiert werden.“ – nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für die künftigen Generationen. Sein Beitrag ist ein Appell an Politik und Gesellschaft, die Chance inmitten der Krise zu erkennen und die Weichen für gesellschaftliche und wirtschaftliche Wandlungsprozesse jetzt zu stellen.

Generationengerechtigkeit hat viele Facetten – politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche – und sie beginnt im Kleinen. Viele Pfarrgemeinden sind hier schon creativ unterwegs. Im Heft stellen wir wie gewohnt Best-Practice-Beispiele aus Pfarreien vor, die zum Nachdenken und Nachahmen motivieren wollen.

Gemeinde creativ ist eine Zeitschrift des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und erscheint sechsmal jährlich. Das Magazin für engagierte Katholiken richtet sich vorwiegend an die Ehrenamtlichen in den Pfarrgemeinden, an die Räte und Verbände, aber auch an alle, die an einer lebendigen Kirche Interesse haben und sich dafür einsetzen. Gemeinde creativ bietet Informationen, Anregungen und Hilfen für die praktische Arbeit in der Pfarrgemeinde, sowie Hintergrundinformationen, Kommentare und Interviews zu gesellschaftspolitischen und kirchlichen Entwicklungen und eine geistliche Begleitung durch das Kirchenjahr. Gemeinde creativ ist die einzige regelmäßige Publikation im deutschsprachigen Raum für diese Zielgruppe. Sie ist als Print- und Onlineabonnement verfügbar. Mehr dazu finden Sie im Internet unterwww.gemeinde-creativ.de.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung