Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Formen von Radikalität

Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe von Gemeinde creativ stehen dieses Mal „Formen von Radikalität“. Radikal – fällt der Begriff, gehen die Assoziationen zumeist in eine bestimmte Richtung: man denkt an die Debatte rund um Islamismus und Terrorismus, an Anschläge, an Rechts- und Linksradikale, an Ausschreitungen wie beispielsweise beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 oder in Chemnitz in diesem Sommer. Die aktuelle Ausgabe von Gemeinde creativ will zeigen, dass „radikal sein“ auch etwas ganz anderes bedeuten kann.

Radikalität, verstanden im Wortsinn „von der Wurzel her“ oder als „konsequent“, zeigt sich im Lebensstil und in der Lebensweise vieler Menschen. Da geht es um die Bewahrung der Schöpfung, um bewusste Kontrapunkte zur Konsumgesellschaft. Sarah Weiß geht in ihrer Reportage über „Müllfischer“ unter dem Titel „Nicht mehr geben, sondern weniger nehmen“ diesen Fragen nach. Radikal kann auch der Einsatz für Andere sein. Der Einsatz Jesu Christi für die Menschen war der radikalste von allen und derjenige, der unseren christlichen Glauben begründete. Katrin Brockmöller spürt in dieser Ausgabe von Gemeinde creativ Formen von Radikalität in der Bibel nach und auch außerhalb des Evangeliums finden wir mit der Heiligen Mutter Teresa, dem Befreiungstheologen Oscar Romero oder Pater Rupert Mayer Menschen, die ihr Leben radikal in den Dienst einer freiheitlichen und besseren Welt gestellt haben. Gemeinde creativ beleuchtet diese lebendigen Glaubens- und Lebenszeugnisse.

Mit Papst Franziskus kam ein frischer Wind in die katholische Kirche, er brachte Veränderungen und neue Themen. Viele seiner Forderungen und Aussagen kann man getrost als „radikal“ bezeichnen. Christiane Florin arbeitet das am Beispiel von Papst Franziskus‘ öko-sozialer Enzyklika Laudato si‘ heraus.

Toleranz, die Achtung der Menschenwürde und die Frage, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt gestärkt werden kann, darum geht es im Beitrag von Martin Becher. Auch die katholische Kirche ist in diesem Bereich sehr aktiv. Die beiden neugeschaffenen Kompetenzzentren für „Demokratie und Menschenwürde“ am Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg und am Kardinal-Döpfner-Haus in Freising haben in diesem Sommer ihre Arbeit aufgenommen. Zusammen mit einer Vorstellung der Arbeit dort geht unsere Autorin Muhadj Adnan auch der Frage nach, wie in kirchlichen Gremien mit extremen Positionen umgegangen werden kann.

Gemeinde creativ ist eine Zeitschrift des Landeskomitees der Katholiken in Bayern und erscheint sechsmal jährlich. Das Magazin für engagierte Katholiken richtet sich vorwiegend an die Ehrenamtlichen in den Pfarrgemeinden, an die Räte und Verbände, aber auch an alle, die an einer lebendigen Kirche Interesse haben und sich dafür einsetzen. Gemeinde creativ bietet Informationen, Anregungen und Hilfen für die praktische Arbeit in der Pfarrgemeinde, sowie Hintergrundinformationen, Kommentare und Interviews zu gesellschaftspolitischen und kirchlichen Entwicklungen und eine geistliche Begleitung durch das Kirchenjahr. Gemeinde creativ ist die einzige regelmäßige Publikation im deutschsprachigen Raum für diese Zielgruppe. Sie ist als Print- und Onlineabonnement verfügbar. Mehr dazu finden Sie im Internet unter www.gemeinde-creativ.de.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung